Ratgeber

Glaubersalz bei Verstopfung

Glaubersalz bei Verstopfung

Glaubersalz bei Verstopfung

Wussten Sie, dass rund 40 % aller Deutschen mit Darmproblemen zu kämpfen haben? Vor allem Verstopfung wird für immer mehr Menschen zu einem unangenehmen Problem, das ihr tägliches Leben beeinflusst. Dabei kann man schon mit einfachen Mitteln gegen Verstopfung vorgehen und den Darm entlasten – zum Beispiel mit Glaubersalz. Allerdings ist diese Möglichkeit längst noch nicht jedem Betroffenen bekannt, weshalb die Mehrheit immer noch auf Abführmittel setzt, mit verheerenden Folgen!

Warum konventionelle Abführmittel schädlich sind

Neun Millionen Bundesbürger nehmen regelmäßig Abführmittel ein. Dies ist eine erschreckende Zahl, denn der Darm gewöhnt sich an diese Hilfsmittel und kann schon nach kurzer regelmäßiger Einnahme nicht mehr ohne auskommen. Dieses Phänomen nennt man Darmträgheit. Die Folgen sind eine Schädigung des Mineralstoffhaushaltes und ein erhöhtes Darmkrebsrisiko. Dabei ist es sehr einfach, auf Abführmittel zu verzichten.

Anwendung von Glaubersalz bei Verstopfung

Die meisten Menschen wenden Abführmittel regelmäßig an, obwohl die Zustände der Verstopfung nur vergleichsweise selten auftreten. Dabei kann in diesen Situationen Glaubersalz sehr gut helfen. Es „wässert“ den Darm und sorgt so für eine schnelle und gründliche Entleerung. Glaubersalz erhalten Sie in jeder Apotheke und natürlich im Internet.

Indem Sie dieses Mittel immer bei akuten Verstopfungszuständen anwenden, können Sie in der Folge von der regelmäßigen Einnahme konventioneller Abführmittel wegkommen. Der folgende Abschnitt zeigt, wie das geht:

Die alten Abführmittel absetzen

Wenn Sie regelmäßig Abführmittel einnehmen, sollten Sie diese „ausschleichen”. Bitte konsultieren Sie aber vorher Ihren Hausarzt, er wird Ihnen konkret helfen können. Beginnen Sie aber schon einmal damit, das Abführmittel abzusetzen, indem Sie die Dosis wöchentlich halbieren. Dies wird nicht nur Ihrem Darm, sondern auch Ihrem Geldbeutel helfen.

Zudem sollte auf eine ballaststoffreiche Ernährung geachtet werden. Viel Obst und Gemüse, Sauerkraut bzw. Sauerkrautsaft, Pflaumen- und Birnensaft sowie getrocknete Pflaumen oder Aprikosen sind gute natürliche Verdauungshilfen. Verzichten Sie im Gegenzug auf schwer verdauliche Lebensmittel wie Weißmehlprodukte, Bananen, Kakao und rotes Fleisch. Simpel aber wirkungsvoll: Bewegen Sie sich. Jeder von uns kennt den Verdauungsspaziergang. Vor allem Bewegung an der frischen Luft hilft – eine halbe Stunde am Tag sollte es mindestens sein!

Das Glaubersalz kann somit nur noch in wenigen akuten Situationen zum Einsatz kommen, die – dank der neuen Ernährungsgewohnheiten – immer seltener auftreten werden.

Weiterführende Links und Quellen

  1. https://www.apotheken-umschau.de/Verstopfung
  2. https://www.zentrum-der-gesundheit.de/hausmittel-gegen-verstopfung-ia.html

Wichtiger Hinweis:

Diese Website erhebt weder wissenschaftliche Ansprüche noch kann sie einen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker ersetzen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.